VirtIO-Controller in der Virtualization Station einrichten

VirtIO-Controller in der Virtualization Station einrichten

letzte Aktualisierung: 1. August 2019
#

„Virtio“ gilt als primäre Plattform für E/A-Virtualisierung in Kernel-basierten Infrastrukturen von virtuellen Maschinen (KVM). „Virtio“ macht dabei eine gemeinsame API verfügbar, über die dann Netzwerk-, Block- und Balloon-Geräte für KVM unterstützt werden können.

Da die Virtualization Station der Qnap auf einer Kernel-basierten virtuellen Maschine basiert, kann demzufolge anstelle eines IDE- oder SATA-Controllers einen Virtio-Controller einrichten werden, damit die Festplatte eine höhere E/A-Leistung auf dem Datenträger erbringt.

Der Beitrag soll die Vorgehensweise zeigen, bei der man den Festplatten-Treiber einer bereits installierten VM auf Virtio umstellen kann.

Voraussetzungen

  • VM mit Windows 10 Pro (getestet mit IDE Treiber)
  • Virtualization Station 3

Anleitung

Festplatten Controller von IDE auf VirtIO ändern

  1. Windows 10 herunterfahren
  2. In der Virtualization Station eine neue Festplatte mit Virtio als Schnittstelle hinzugefügen
  3. Guest-Tools-CD einstecken auswählen
  4. Windows 10 starten
  5. Im Gerätemananger der VM den fehlenden Treiber von der CD Guest-Tools installieren
  6. Windows 10 herunterfahren
  7. In der Virtualization Station die neu angelegte Festplatte löschen und bei der ersten „VirtIO“ als Anschluß wählen.
  8. Windows 10 wieder starten
Eine ausführliche Anleitung sowie die Vorgehensweise bei der Installation von Windows 10 mit VirtIO finden sich in den Qnap how-to’s.